Workshops, Trainings, Fortbildungen


Ich bin freiberuflich als Antidskriminierungtrainer*in tätig. Zudem bin ich in  folgenden Netzwerken aktiv:

Ich die 1-jährige Train-the-Trainer*in Fortbildung "Weiterbildung in der Bildungsarbeit gegen Diskriminierung" bei ManuEla Ritz absolviert.

 

Ich biete Trainings/Workshops/Vorträge/Fortbildungen zu folgenden Themen an:

  • Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt/ Genderkompetenz/ Queere Bildungsarbeit
  • Antidiskriminierung
  • Klassismuskritische Bildungsarbeit/ Klassismuskritische Mädchenarbeit/ Soziale Arbeit
  • Selbstsorge und Community Care/ Nachhaltiger Aktivismus
  • Machtkritische Perspektiven auf Tod und Sterben
  • Empowerment Workshop für FrauenLesbenTrans*
  • Gender und Queer in der Sozialen Arbeit

In allen Bereichen erstelle ich gerne individuelle Angebote. Infos zu fairen Honorarsätzen finden Sie/findest du hier.


Fortbildungsangebote (Auswahl)


 

Antidiskriminierungs-Training "Sensibilisierung für Geschlechtervielfalt" (1 - 2 tägig)

 

  • bietet den Teilnehmer_innen ein Verständnis vielfältiger Geschlechterrealitäten
  • bietet den Teilnehmer_innen eine Reflexion über Geschlechtervielfalt und- hierachien bzw. Diskriminierung aufgrund von Geschlecht und deren intersektionale Verschränkung
  • ermöglicht den Teilnehmer_innen einen Zugang zu geschlechtersensibler Sprache

Im ersten Teil des Trainungs nähern wir uns dem Thema Geschlechtervielfalt an. Über einen biographischen Einstieg fragen wir nach unseren eigenen Erfahrungen mit Gender und Diskriminierung. Anschließend nähern wir uns Fragen bezüglich Geschlechtervielfalt: Was bedeutet queer und trans? Und was bedeutet es inter, trans, nicht-binäre und queere Personen und Perspektiven aktiv einzubeziehen und Strukturen inklusiv zu gestalten? 

Im zweiten Teil wird die Trainer_in einen Input  zu Impulsen für geschlechersensibles Handeln geben und  Möglichkeiten intersektionaler geschlechersensibler  Sprachpraxis und zum Abbau von Diskriminierung aufzeigen, die in abschließenden Übungen ausprobiert werden.

 

*****

 

Kritik üben

 

Du hast eine Person verletzt, diskriminerende Sprache verwendet oder eine Grenze überschritten. Vielleicht wurdest du in der Öffentlichkeit kritisiert/ called out? Was kannst du nun tun? Viele Menschen spielen in dieser Situation die Kritik runter, schweigen, schämen sich oder wehren die Kritik ab. Aber wie kann ein engagierter verantwortungsvoller Umgang mit Kritik aussehen

 

In dem Workshop werden wir uns mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

 

Was brauche ich um Kritik hören zu können? Wie kann ich verantwortungsvoll und wertschätzend mit Kritik umgehen? Wie sieht eine verantwortungsvolle Entschuldigung aus? Welche weiteren Schritte kannst du tun um verantwortungsvoll mit deinen Handlungen umzugehen?

 

Wir werden uns auch mit der Frage auseinandersetzen, wie wir Caring Communities aufbauen können, in denen wir gemeinschaflich veranwortungsvoll mit Kritik umgehen und diese wertschätzen. Was brauche ich um Kritik formulieren zu können? Wie möchte ich gerne Kritik formulieren? Diesen Fragen werden wir uns in Schreibübungen, Gruppenübungen und Diskussionen nähern.

 

*****

 

Alle Teilnehmer? Ein Workshop zur geschlechtergerechten Sprache

 

Workshop/Vortrag

 

Sprache kann Haltungen sichtbar machen und schließt Menschen ein oder aus. 99 Sängerinnen und ein Sänger sind in Deutschland 100 Sänger. Frauen und nicht-binäre Trans Menschen kommen sprachlich oft nicht vor und sind gerne "mitgemeint". Geschlechtergerechte Sprache wird aufgrund
vermeintlich besserer Lesbarkeit oft nicht konsequent angewendet.

 

Was heißt eigentlich geschlechtergerechte Sprache? Wie kann ich geschlechtergerechte Sprache anwenden? Welche Auswirkungen hat die Anwendung geschlechtergerechter Sprache? Diesen und weiteren Fragen werden wir in diesem Workshop mit verschiedenen Methoden nachgehen. Wissenschaftliche Studien und sowie historische Hintergründe helfen das Thema einzuordnen. Im praxisorientierten zweiten Teil werden wir Strategien für geschlechtergerechte Sprache ausprobieren.

 

*****

 

Was ist Klassismus?

 

 Workshop/ Vortrag

 

Der Workshop bietet eine Einführung in die Diskriminierungsform Klassismus, d.h. die Diskriminierung aufgrund der sozialen Herkunft oder der sozialen und ökonomischen Position. Im Workshop werden die eigene Klassenherkunft und die soziale Position reflektiert:

 

Über welche Klassenprivilegien verfüge ich? Welchen Einfluss hat meine Klassenherkunft auf meine Meinungen, Handlungen und Gefühle? Wie ist Klassismus mit anderen Machtverhältnissen wie Rassismus, Trans* feindlichkeit, Homofeindlichkeit etc. verbunden?

 

Durch das Bewusstmachen eigener Privilegien und Diskriminierungserfahrungen sollen dann Handlungsoptionen für ein klassismuskritisches Denken und Handeln erarbeitet werden

*****

 

Queer-feministische Perspektiven auf Sorgearbeit

 

Vortrag/Workshop

 

In diesem Vortrag werde ich einen Einblick in queer-feministische Perspektiven auf Sorgearbeit geben. Warum ist Sorgearbeit gesellschaftlich abgewertet und häufig unter- oder unbezahlt ? Wer leistet Sorgearbeit ? Wie hängt der Aufruf "Sorge für dich selbst" und Neoliberalismus zusammen? Kann Selbstsorge auch eine Widerstandsstrategie sein?

 

Verschiedenen Sozialen Bewegungen, z.B. die AIDS-Bewegungen haben gemeinschaftliche Sorgeformen aufgebaut, in denen Care-Arbeit kollektiv und jenseits von Kleinfamilien organisiert wird. Ich möchte verschiedene Möglichkeitsräume aufzeigen, wie caring communities aufgebaut wurden und werden und auch mit den Teilnehmer*innen der Workshops ins Gespräch kommen. Wie können wir uns gegenseitig unterstützen und solidarische nachhaltige Strukturen aufbauen?

*****

Einführungsworkshop Queer-Feminismus

 

Vortrag/Workshop

 

Der Begriff Queer-Feminismus geistert viel durch die Sozialen Netzwerke. Aber was ist das eigentlich? Der partizipative Vortrag gibt einen Überblick über Grundlagen und aktuelle Entwicklungen. Zunächst werfen wir einen Blick in die feministische Theorie und Queer-Studies und schauen uns an, wie queer-feministische Ansätze in die Wissenschaft interveniert haben. Anschließend wenden wir uns der aktivistischen Seite zu. Was sind aktuelle Herausforderungen vor denen queer-feministscher Aktivismus heute steht ? Was sind aktuelle Kämpfe innerhalb queer-feministischer Bewegung(en) ?